Aufregung in China

Am kommenden Wochenende steht das nächste Formel 1-Rennen der Saison an – Der Große Preis von China.

Ein paar Kuriositäten und besondere Momente aus der Vergangenheit des Großen Preises von China haben wir für Euch zusammengestellt:

Ja – bzw. nein…. ihr seht richtig: Die Fahrer haben 2016 auch ihren ganz normalen Job im Formel 1-Auto gemacht und nicht auf der Tribüne zugeschaut. Das was ihr da seht, sind chinesische Fans!

 

 

Auftaktsieger Rubens Barrichello (Ferrari) gewann beim Premieren-Rennen 2004 in China mit einem Boxenstopp mehr trotzdem vor niemand geringerem als Jenson Button (BAR) und Kimi Räikkönen (McLaren)!

Michael Schumacher (Ferrari) wird im gleichen Jahr trotz Start aus der Boxengasse noch Zwölfter.

2006 konnte Michael Schumacher in China seinen ersten Sieg einfahren.

Das sollte in der Formel 1 Michaels 91. Sieg sein und ist gleichzeitig sein letzter. #KeepfightingMichael – wir wünschen Dir und Deinen Lieben weiter alles Gute!

2007 macht erstmals Sebastian Vettel auf sich aufmerksam: In China fährt er in seinem siebten Formel 1-Rennen zum 2. Mal in die Punkte: Er beendet das Rennen auf dem vierten Platz!

2010 geht als eines der turbulentesten Formel 1-Rennen in die Geschichte ein. Als es zum Showdown zwischen den beiden McLaren-Teamkollegen Button und Lewis Hamilton kommt hat der „Reifenflüsterers“ Jenson Button das bessere Ende für sich.

2011 gewinnt Lewis Hamilton (McLaren) mit frischeren Pneus den Grand Prix vor Sebastian Vettel (Red Bull) – dank eines Überholmanövers an einer Stelle, an der noch nie zuvor jemand überholt hat.

2012 heißt der Gewinner des GP von China Nico Rosberg! Im Mercedes gewinnt Nico in seinem 111. Anlauf endlich seinen ersten Grand Prix!

Leider scheidet Michael Schumacher aus – sonst hätte es einen Mercedes-Doppelsieg gegeben.

2014 muss Sebastian Vettel auf Anweisung im Rennen seinem jüngeren Teamkollegen Daniel Ricciardo (beide Red Bull) überholen lassen. Zum Jahresende wussten wir dann warum: Der viermalige Weltmeister Vettel verlässt Red Bull und wechselt zu Ferrari.

2015: Nico Rosberg beschwert sich per Funk, dass Teamkollege und Spitzenreiter Lewis Hamilton zu langsam fährt – Angriffe oder gar Überholmanöver von Nico kommen nicht. Kein guter Tag für die Formel 1 und für Nico Rosberg. Zum Saisonfinale in Abu Dhabi sehen wir einen starken Nico Rosberg vor seinem Kollegen Lewis Hamilton auf dem Podium. Der Weltmeister 2015 heißt aber dann eben doch Lewis Hamilton.

Auch 2016 gab es in China ein durch und durch turbulentes Rennen zu sehen. Das begann mit der Kollision zwischen den Ferrari-Teamkollegen Vettel und Kimi Räikkönen in der ersten Kurve. Räikkönen wurde nach außen getragen, Vettel wollte innen durch – übersah dabei aber Daniil Kwjat (Red Bull), der sich die Innenbahn nicht entreißen lassen wollte. Vettel versuchte Kwjat auszuweichen, berührte dabei Räikkönen – und schob diesen leicht in den Red Bull hinein.

Kwjats Auto blieb dabei unbeschädigt, Räikkönen aber musste an die Box kommen während Vettel mit einem beschädigten Frontflügel weiterfahren konnte. Über Funk schimpfte der Deutsche, sein Red-Bull-Nachfolger sei „selbstmörderisch“ gefahren und „wie ein Torpedo angeschossen“ gekommen….

Damit war die verrückte Startphase noch lange nicht durch. Weiter hinten rasierte sich Hamilton am Sauber von Felipe Nasr den Frontflügel ab. Der Vorjahressieger wechselte zuerst den Flügel und dann während der Safety-Car-Phase die Reifen. Gemeinsam mit Räikkönen startete er dann seine Aufholjagd, die Lewis auf dem siebten Platz und für Kimi auf dem fünften Platz ins Ziel und damit wichtige Punkte bringen sollten.

Unsere deutschen Piloten landeten in diesem trubeligen Rennen auf den Plätzen: Hülkenberg kam als 15.und Wehrlein als 18. ins Ziel.

Während alle anderen die vielen strittigen Situationen des Rennens aufarbeiten, lehnte sich der Sieger Rosberg entspannt zurück und freute sich auf seine Familie und am Jahresende über den Weltmeistertitel!

 

Ihr habt auch Lust bei einem Formel 1-Rennen live dabei zu sein? Dann schaut doch auf unserer Homepage vorbei oder ruft uns an! www.gptt.de

 

TV Zeiten:

Qualifying Samstag, 09.00 Uhr

Rennen Sonntag, 08.00 Uhr

(Deutsche Zeit)

« zurück