What’s new(s)

Das erste Rennen der Formel 1 in Australien ist vorüber und der Start in die neue Formel 1 Saison 2017 somit erfolgt.

 

Damit ihr gleich voll durchstarten könnt, haben wir hier die wichtigsten Neuerungen für Euch zusammen getragen:

 

Technisches Reglement:

Dank neuer Regeln sind die Autos nun breiter geworden. Hamiltons Mercedes W08 ist mit 5,26 m Länge und 3,76 m Radstand das längste Auto im Feld.

Das sind 26 cm mehr als im Vorjahr und satte 1,24 m länger als Niki Laudas Ferrari 312T von 1975. Dahinter folgen Force India (3,69) und Hülkenbergs Renault (3,63), Vettels Ferrari (3,59) ist Fünfter.

(Quelle: Express /26235224 ©2017)

 

Die aerodynamischen Veränderung ist ein Zugewinn an Abtrieb, der besonders in den Kurven zum Tragen kommen soll. Die Kurvengeschwindigkeiten sind deutlich höher und damit auch die G-Kräfte , also die Belastungen für die Fahrer. Für die Fahrer hieß das im Winter: Zusatzschichten im Fitnessraum. Hamilton stöhnte nach den ersten Testfahrten in Barcelona: „Ich habe Prellungen und blaue Flecken, wo ich noch nie welche hatte.“

 

Reifen:

Die Reifen sind bis zu 20 cm in die Breite gegangen und bieten so durch die größere Auflagefläche auch mehr Grip. Zudem soll die Haltbarkeit verbessert worden sein, was allerdings zur Folge hat, dass wir weniger Boxenstopps zu sehen bekommen werden. Positiv wiederum: Taktieren und strategische Spielchen durch sogenannte Undercut- und Boxenstopp-Rechnereien werden wohl nicht mehr so eine große Rolle spielen

 

Auch optisch hat sich einiges getan. Wie ein Formel 1-Magazin schrieb: „Bunt wie lange nicht mehr präsentiert sich die Formel 1 2017.“ Die wohl auffälligste Farbe hat Force India im Angebot, denn hier ist pink die Farbe der Wahl. McLaren kommt mit orange und Torro Rosso in einem matten blau.

 

Safty-Car

Ebenfalls wird es eine Modifizierung der Safty-Car-Starts geben. Falls das Wetter einen normalen Start nicht zulässt, wird nach Beendigung der notwendigen Safety-Car-Phase dennoch stehend gestartet. Nach Safety-Car-Phasen während des Rennens erfolgt weiterhin der gewohnte, fliegende Neustart.

 

Fahrer:

Nun ja, eigentlich war 2016 ja nicht so viel passiert…zumindest auf dem planmäßigen Fahrermarkt. Erst als Nico Rosberg als Weltmeister feststand und er für viele überraschend seinen Rücktritt bekannt gab, kam noch mal richtig Schwung in die Teams, denn der heißbegehrte Platz an Hamiltons Seite war plötzlich vakant….

Der Finne Valtteri Bottas bekam letztlich den Zuschlag bei Mercedes und somit kam ein Felipe Massa – nach Rücktrittserklärung zum Ende 2016 – nun doch wieder zurück zu Williams.

 

Neue Gesichter gibt es dennoch:

Der 18-jährige Kanadier Lance Stroll neben Massa im Williams

Bei den Tests war der Teenager in der ersten Woche reichlich nervös und hatte ein paar Schwierigkeiten sich an die neuen Umstände zu gewöhnen. In Woche 2 allerdings schon beinahe routiniert. Er hat relativ wenig Formel-Erfahrung. Wir werden sehen, wie er sich dann im Rennbetrieb schlägt.

 

Stoffel Vandoorne ist belgischer Landsmann und feiert am Saisonauftakt-Wochenende seinen 25. Geburtstag. Er gilt als großes, fahrerisches Talent. Anders als bei manchen Kollegen, kam er im Alter von 6 Jahren eher zufällig – beim Besuch einer Kartbahn – zum Motorsport. Bei seinem Debut im letzten Jahr in Bahrain, als er den durch Unfall gesperrten Fernando Alonso vertrat, konnte er mit einem 10. Platz im Rennen gleich einen wichtigen Punkt für McLaren sichern. Es wird spannend sein, wie Stoffel mit dem McLaren an der Seite von Alonso zurechtkommt.

 

Hier alle Fahrerpaarungen 2017:

Team                    Fahrer 1                              Fahrer 2

Mercedes           Lewis Hamilton                Valtteri Bottas

Red Bull               Daniel Ricciardo               Max Verstappen

Ferrari                  Sebastian Vettel              Kimi Räikkönen

Force India         Sergio Perez                      Esteban Ocon

Williams               Felipe Massa                     Lance Stroll

McLaren              Fernando Alonso            Stoffel Vandoorne

Toro Rosso         Carlos Sainz                       Daniil Kvyat

Haas                      Romain Grosjean            Kevin Magnussen

Renault                               Nico Hülkenberg             Jolyon Palmer

Sauber                 Marcus Ericsson               Pascal Wehrlein

 

Apropos, neue Namen: Wie ja bekannt ist, gibt Sebastian Vettel seinem „Sportgerät“ einen Namen. Der SF70H wird auf den Namen Gina „hören“…

 

 

Was wir dieses Jahr (möglicherweise) vermissen werden:

 

Es gibt keine Token mehr!

Die Token, die jedem Hersteller zur Weiterentwicklung der Motoren zur Verfügung standen und die Kosten begrenzen sollten, wurden nun abgeschafft. Den vier Herstellern steht es ab sofort frei, wann und wie stark sie ihre Power Units weiterentwickeln.

Im Gegenzug sinkt die Anzahl der Motorenkomponenten, die straffrei verwendet werden dürfen, von fünf auf vier für die gesamte Saison. Wechselarien wie unter anderem bei Lewis Hamilton in Belgien, als er gleich mehrere Motoren verbaute, um für den Rest der Saison ‚Vorrat‘ zu haben, sind ebenfalls Geschichte. Ab sofort darf nur noch das letzte eingesetzte Element straffrei verwendet werden.

 

Es gibt keinen Grand Prix von Deutschland 2017!

Mit dem Nürburgring konnte man sich nicht einigen – dem Hockenheimring war das finanzielle Risiko zu hoch wieder jedes Jahr Formel 1-Veranstalter zu sein! Wir müssen uns also noch bis 2018 gedulden! Wer nicht warten möchte, schaut am besten auf unserer Homepage vorbei. Österreich, Belgien oder Mailand können wir Euch sehr empfehlen!

 

Es gibt keinen Bernie Ecclestone mehr!

Nach 40 Jahren wurde er von den neuen Besitzern um Liberty Media nun gebeten, von seinem Posten als Geschäftsführer zurückzutreten. Damit endete eine Ära der Formel 1, die Saison 2017 markiert den Beginn einer neuen.

 

Es gibt das Formel 1-Team Manor nicht mehr!

Auch für Manor Racing ist das Abenteuer Formel 1 endgültig beendet. Nachdem bereits 2015 alles beendet schien, rettete Stephen Fitzpatrick das Team vor der Schließung. Nun aber war das Ende besiegelt, der Verlust des zehnten Platzes in der Konstrukteurs WM an Sauber war der finale Sargnagel. Fitzpatrick zog die Einschreibung Anfang März zurück, damit ist ein Weiterbetrieb des Teams unmöglich geworden.

 

Es gibt keinen Titelverteidiger.

Die WM ist damit offen – das war übrigens das letzte Mal so

 

im Jahr 1994 als Alain Prost als Weltmeister abdankte.

Welchen Formel 1-Weltmeister seht Ihr 2017?

« zurück